Alltägliche Gegenstände brechen aus ihrer ursprünglichen Funktion aus und in neue Klänge ein. Rhythmische MIDI-fone, brummende Tonschnüffler, E-Scherengitter, Nervtöner, ein gestimmtes Ping Pong Spiel u.v.m. bilden ein bizarres Ensemble aus akustischen und elektronischen Musikmaschinen des Klangkünstlers Erwin Stache. Die Zuschauer werden zu einer ungewöhnlichen Session mit Instrumenten eingeladen, die sie so noch nicht gesehen und gehört haben. Atonor – das sind Marie Nandico, Maximilian Hensel, Constantin Suppee und Benjamin Stache.

21.04. | Kunstmuseum Ahlen
22.04. | Landesmusikakademie NRW, Heek
23.04. | Alte Spinnerei Herding | KuBAaI Bocholt
24.04. | DA, Kunsthaus Kloster Gravenhorst, Hörstel

> Infos zu Konzerten und Workshops mit Atonor als PDF

<
SOUNDSEEING
Menü

Unsere Webseite verwendet Cookies, um die Darstellung der Video- und Audio-Impressionen zur Klangkunstreihe SOUNDSEEING zu optimieren. Durch die weitere Nutzung dieser Webseite geben Sie uns hierzu Ihre Zustimmung. Lesen Sie gern auch unsere Datenschutzerklärung.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen