SOUNDSEEING – Das Programm 2021

Das münsterlandweite Klangkunstfestival wird aufgrund der derzeitigen Einschränkungen fluide organisiert. Konzerte, Performances, Installationen und Workshops finden Sie kurzfristig und ständig aktualisiert an dieser Stelle. Bitte informieren Sie sich unmittelbar vor einer geplanten Teilnahme über mögliche Änderungen!

[ ]

01.05. - 20.06. »global drifting« / »lost waves«


Klanginstallationen von Frauke Eckhardt

Frauke Eckhardt gestaltet Werke open Air im Bocholter kubaai-Park und in der Weberei des LWL-Industriemuseum TextilWerk.

Die drei Container der interaktiven Klanginstallation »global drifting« sind in einer losen Reihe am Verlauf des Gewässers positioniert und verweisen über ihren konkreten Standort hinaus. Jeder Container transportiert eine Klanglandschaft aus einem Bereich der globalen Textilwirtschaft – Produktion, Transport und Lebensraum. Die einzelnen gespeicherten Klänge können Besucher über Distanzsensoren an den Containerwänden auslösen. In der individuell gestalteten Kombination und ästhetischen Verdichtung werden akustische Atmosphären generiert und in den urbanen Raum von Bocholt transponiert – das akustische Gewebe durch Raum und Zeit öffnet Assoziationsräume und stiftet Deutungswandlungen.

Ort: kubaai Außengelände | Bocholt – frei zugänglich!

Mit freundlicher Unterstützung von FEMNET e.V.

Die Soundinstallation »lost waves« in der Weberei erinnert an die besondere Geschichte der Weber. Nicht wenige von ihnen erlitten im Verlauf ihres Berufslebens, beginnend mit dem Verlust der hohen Frequenzen, eine ausgeprägte Schwerhörigkeit und damit zunehmende Isolation. Die acht-kanalige Komposition bespielt den hölzernen Dachstuhl des Webereisaals mit leisen hohen Klängen abgenutzter Maschinen und Mechaniken. Neben einzelnen Klangereignissen inszenieren klangliche Wanderungen, Verwebungen und vielschichtige Klangflächen ein Nachklingen durch das lichte Weiß des Dachstuhls. Im Handeln der Besucher liegt mittels verborgener sensorbetriebener Steuerung das Potential, den Verlauf und die eigene Teilhabe zu irritieren.

Ort: Weberei | LWL-Industriemuseum TextilWerk | Bocholt
Öffnungszeiten: Di – So, Feiertage 10 – 18 Uhr | ACHTUNG: Das Museum ist aktuell aufgrund der Corona-Pandemie geschlossen!
Bitte informieren Sie sich vorab über die aktuellen Voraussetzungen für einen Museumsbesuch:
> www.textilwerk-bocholt.lwl.org

Abbildung: »global drifting« Frauke Eckhardt | Foto: herkewerke
mehr sehen und hören: > www.fraukeeckhardt.de

< >

28.05. - 30.05. | »poor montage« Workshop Ralf Schreiber


autonome kinetische Klanginstallation im Rahmen des Kulturcamps | Kloster Bentlage | Rheine

Auf einem großen Tisch liegen diverse meist kleine Objekte: Bambusstäbe, Bleche, Gummis, Spielzeuginstrumente, Federn, kleine Motoren und viele Kabel. Ralf Schreiber spielt mit diesen Gegenständen, d. h. er arrangiert flüchtige Aufbauten, die dann von kleinen Motoren oder Federwerken angetrieben und mit Kontaktmikrofonen verstärkt werden.  Durch kleinste Bewegungen und Interaktionen entstehen immer wieder neue rhythmische Muster und wunderliche Klänge. Vieles entzieht sich dabei dem kontrollierten Spiel und ist forschender Prozess und permanente Improvisation mit den eigensinnigen Konstrukten.

Vorstellung Workshop: 28.05. | Termin für den Workshop folgt!
Kulturelle Begegnungsstätte Kloster Bentlage | Bentlager Weg 130 | 48432 Rheine
Weitere Informationen zu Anmeldung und Kosten: +49 (0)5971 918468

[ ]

30.05. - 20.06. Musikmaschinen und Klangapparaturen


Klangparcours von Christof Schläger

Knackdosen, Whupi, Klöpper, Chromix, Typedrum, Brauser, Schwirrer und ein Hopper – Christof Schläger inszeniert seinen Klangparcours am Hawerkamp aus einer Vielzahl ungewöhnlicher akkustischer Klangobjekte. Der Klangkünstler lässt sich von Klängen und Geräuschen inspirieren, die ihm in seiner Lebenswelt begegnen. Die Klangwelt, die dabei entsteht, ist von dieser Inspiration und auch vom Technischen ihrer Erzeugung inspiriert. Sie umfasst metallische Klänge, sirrende, schwirrende und pfeifende Geräusche, Klicksounds, Rasseln und Klingeln – und durchaus auch Töne.
Es öffnet sich ein Erfahrungsraum, der den Eigenwert dieser Klänge betont und ihre Schönheit offenbart. In den Kompositionen von Christof Schläger mutieren die technischen Geräte und Klänge zu Gebilden einer Fantasie, die völlig Neues entstehen lässt. 

Eröffnung: 30.05. | 12.00 Uhr mit Begrüßungsrede des Oberbürgermeisters Markus Lewe
Ausstellungshalle am Hawerkamp | Am Hawerkamp 31 | Halle B | Münster
Fr 16 – 20 Uhr | Sa 15 – 20 Uhr | So 12 – 18 Uhr
Eintritt frei

> www.christofschlaeger.de

 

[ ] ||:

04.07. | Klangkunstnachmittag im Klanggarten der Landesmusikakademie NRW


Mit SPLASH, Ralf Schreiber, Dodo Schielein und den Talking Horns

Klangkunst live & Open Air: Mit SPLASH Jugendpercussion NRW, »paper music« und »Höranweisungen« von und mit Dodo Schielein, den Talking Horns und »poor montage« – einer autonomen kinetischen Klanginstallation (aufgebaut auf einem Tisch) von und mit Ralf Schreiber…

Ralf Schreiber spielt mit elektromechanischen Klangerzeugern: kleinen Motoren, Schlag- und Federwerken und selbst schwingenden Saiten. Mit diesen Geräten, die häufig ihrer eigenen Logik folgen, macht er Musik. Dabei werden die Maschinen und präparierte Materialien mithilfe kleinster Bewegungen und Interaktionen zum Klingen gebracht und so die elementaren Wechselwirkungen von Ton und Material untersucht.

Beginn: 04.07. | 14.00 Uhr
Klanggarten der Landesmusikakademie NRW | Ringburganlage Nienborg | Burg 15 | D 48619 Heek
Eintritt frei

||:

07.07. | Talking Horns – live in concert!


»the show must blow on« | Konzert auf der Waldbühne Gronau

Geschichten aus der Vergangenheit, der Gegenwart und vor allem aus der Zukunft. Kopf und Bauch werden gleichermaßen bedient: Unerhört für Puristen und Schubladen-Denker, grenzenloser Spaß für alle Anderen! Die große Faszination der Talking Horns liegt vor allem darin, dass sie ihren fantasievollen musikalischen Mikrokosmos mit sparsamen Mitteln entfalten: Messerscharfe Bläsersätze wechseln mit lyrischen Passagen und gelegentlich reflektiert der musikalische Horizont auch avantgardistische Kammermusik. Durch permanenten Rollenwechsel erreichen die Talking Horns eine orchestrale Dichte. 

Beginn: 07.07. | 17.00 – 18.00 Uhr
Waldbühne des LAGA-Geländes | Lenne-Straße 6 | 48599 Gronau
Eintritt frei

[ ]

12.08. | Michael Bradke und MobilesMusikMuseum in Gronau


Installation mit Wasserorchester auf dem LAGA-Koller

Michael Bradke sammelt, bewahrt und entwickelt mit MobilesMusikMuseum seit 20 Jahren Klangskulpturen, Musikinstrumente, Geräuschwerkzeuge sowie klingende Fundstücke, musikalische Spielregeln und Körpermusik aus der ganzen Welt – und verführt Kinder und ganze Familien zum aktiven und gemeinsamen Musizieren. Highlight open-Air auf dem LAGA-Koller: das Wasserorchester!

Termin: 12.08. | 17.00 – 21.00 Uhr
LagaKoller | rock’n’popmuseum | Udo-Lindenberg-Platz 1 | D 48599 Gronau
Eintritt frei

> www.musikaktionen.de

 

< >

15.08. | MobilesMusikMuseum


Familienworkshop »Trommelwirbel« mit Michael Bradke

Klangskulpturen, Musikinstrumente, Geräuschwerkzeuge, musikalische Spielregeln und Körpermusik aus der ganzen Welt: Die Sammlungen des MobilesMusikMuseums werden nicht nur bundesweit und international ausgestellt – Trommeltische, Monsterflöten und klingende Giganten bilden auch die Basis für musikpädagogische Workshops und Projekttage. Spannende Hörerlebnissen, musikalische Spielaktionen und individuelle Performances sind hier Programm!

Trommeln faszinieren Groß und Klein seit tausenden von Jahren. Ihr Beat imitiert den Herzschlag, und ist allen Kulturen der Welt zentraler Bestandteil der Musik. Trommeln verführen zum Tanz, geben den Takt der Arbeit vor und versetzen in Trance oder Ekstase.
Beim Workshop werden mit viel Spaß und Interaktion erste grundlegende Techniken des Trommelspiels mit Händen und Stöcken vermittelt, Trommeln und deren Klangphysik rund um die Welt erforscht sowie aus Rohr-Resten und Packband Tesa-Trommeln selbst gebaut.

Aktuell sind die Gruppen auf maximal 10 Teilnehmer begrenzt, je nach Infektionsgeschehen kann die Gruppe vergrößert werden.
Wer noch Plastikrohre oder Teile davon zuhause übrig haben, kann diese gerne mitbringen.

Termine: 15.08. | 11.00 – 13.00 Uhr und 15.00 – 17.00 Uhr
rock’n’popmuseum | Udo-Lindenberg-Platz 1 | D 48599 Gronau
Teilnahme kostenfrei | vorherige Anmeldung erforderlich unter > info@rock-popmuseum.de

> MobilesMusikMuseum auf YouTube

 

[ ]

17.08. – 12.09. | Erwin Stache im rock'n'popmuseum


Interaktive Beethovenobjekte

Beethoven auf dem Hometrainer? Seine Sinfonien mit dem Roller? Der Leipziger Klangkünstler macht die Musik des Titanen durch seine mobilen und fantasievollen Objekte neu erfahrbar. Klangapparaturen von Erwin Stache: 1. Singendes Buch »Für Elise«, 2. Musikkurbel, 3. Flacher Kasten mit 4 großen Tasten, 4. Musiktrainer, 5. Partiturentisch…

Beginn: 17.08. | während der Öffnungszeiten des Museums: Di – So 10.00 – 18.00 Uhr
rock’n’popmuseum | Udo-Lindenberg-Platz 1 | D 48599 Gronau
Im Museumseintritt enthalten

> www.erwin-stache.de

[ ]

War bereits zu hören und sehen...


07.03. – 25.04. WEAVING – Christina Kubisch

Start des münsterlandweiten Klangkunstfestivals!

Weaving – neue Version Kloster Gravenhorst 2021 – ist eine ortsbezogene Installation mit Kupferkabeln, die in ihrer Gesamtheit wie ein überdimensionaler Webstuhl wirken. Die Besucher können zwischen den von Holzstrukturen herunterhängenden Leitungen frei herumgehen und hören mit speziellen Induktionskopfhörern die in den Kupferkabeln zirkulierenden Klänge. Diese bestehen in der Arbeit für das Kloster Gravenhorst aus Aufnahmen mechanischer elektrischer Webstühle (aufgenommen im Textilmuseum Bocholt) und dem digitalen Gewebe elektromagnetischer Felder aus dem world wide web, Klänge, die normalerweise nicht hörbar sind. Sie wurden in verschiedenen Ländern und besonders in technisch hoch entwickelten Metropolen mit einem Spezialkopfhörer mit Kupferspulen aufgenommen.
Jede der 16 »Webstühle« hat ein eigenes Programm mit Wechseln von elektrischen Stromklängen und Rhythmen industrieller Webstühle. Schon im 19. Jahrhundert wurden Lochkarten benutzt als Vorform computergesteuerter Abläufe, wie sie heute in der Textilindustrie üblich sind. Industrialisierung und Digitalisierung erscheinen als Prozesse, die man in immer neuen Abfolgen hören kann. Der Besucher wandert durch die sechzehn Kabelstrukturen und webt sich mittels magnetischer Induktion seine akustischen Muster und Klangerlebnisse selbst zusammen.
Die Tätigkeit des Weben, einst mit meditativer Handarbeit oder dem filigranen Gewebe von Spinnen assoziiert, hat sich heute immer weiter von dem einstigen Handwerk entfernt. In der Installation werden industrielle Produktionsabläufe und perfektionierte elektrische Kommunikationsmaschinen hörbar und erfahrbar, denen man normalerweise nicht begegnet. Der Ursprung des Begriffes »Weben« wird hinterfragt und neu interpretiert. Durch verschiedene Bewegungsabläufe im Raum entstehen individuelle Hörerfahrungen und Klangüberlagerungen, der Hörer wird selbst aktiver Mitverfasser des akustischen Geschehens.

> Virtueller Rundgang auf YouTube

Weitere Installationen von Christina Kubisch im DA, Kunsthaus: FESTPLATTEN – Grabsteinfragmente, UV-Licht, fluoreszierendes Pigment – im Rempter, »Silent exercizes« im Gewölbekeller und die Sonagramme »Analyzing Silence« – eine Visualisierung des Wortes Stille, einzeln oder mehrfach wiederholt.

Ort: DA, Kunsthaus Kloster Gravenhorst | Klosterstraße 10 | Hörstel

> www.electricalwalks.org | > www.christinakubisch.de

SOUNDSEEING
Menü